Home Empfehlungen Niedrigzinsen: Erträge durch Immobilien als Renditetreiber

Niedrigzinsen: Erträge durch Immobilien als Renditetreiber

Zu Niedrigzins-Zeiten sind Erträge durch Immobilien zur Erwirtschaftung von Renditen immer interessanter. Immobilien in Deutschland sind dabei attraktiv.

Niedrigzinsen: Erträge durch Immobilien als Renditetreiber

Die Zeiten sind hart, wenn man Geld anlegen möchte. In Zeiten zu Niedrigzinsen gibt es wenige Möglichkeiten Renditen zu erwirtschaften. Die grosse Ausnahmen: Immobilien. Mit Immobilien lassen sich nach wie vor ansehnliche Renditen erwirtschaften.  Durch eine Vermietung ist ein regelmässiges Einkommen machbar. Zudem werden bei den momentanen Niedrigzinsen günstig Darlehen für den Immobilienkauf aufnehmen. Damit werden Mieterträge zur zentralen Quelle der Performance des eingesetzten Kapitals werden.

Mit einer Rendite-Immobilie zum Erfolg

Ein schlauer Mensch sagte mal, egal in welcher Krise die Menschen sind, wohnen müssen sie immer. Übersetzt bedeutet dies: Immobilien sind immer eine gute Investition um mit dem eingesetzten Kapitel eine Rendite zu erwirtschaften. Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld ist die Akquisition von Rendite-Immobilien für Investoren unverändert attraktiv. Rendite-Immobilien sind Immobilien, die sich aufgrund ihrer Lage, ihrer Grösse und ihrer Ausstattung besonders für die Vermietung eignen. In einer Studie wurde dabei die Eigenschaften abgefragt, die Wohnungssuchenden und damit künftigen Mietern besonders wichtig sind. Zum Artikel: „Kriterien, bei der Wohnungssuche: Verkehrsanbindung, Balkon und kurzer Arbeitsweg“ Diese Kriterien sind also auch zwangsläufig für Investoren von Bedeutung.

Mieterträge als Rendite

Mieten sind die neuen Zinsen? Früher gab es eine Vielzahl von Spar- und Renditemöglichkeiten am Finanzmarkt. Diese haben aber zu grossen Teilen ihre Attraktivität verloren. Denn, wenn man noch irgendwo Zinsen für sein gespartes Kapital erhält, liegen diese im Bereich von Null-Komma-X. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Denn viele Banken stellen sogar Negativzinsen in den Raum und haben diese bereits eingeführt. Da können Immobilien eine sehr gute Alternative für Sparer sein. Man erhält monatlich die Mieterträge und nach Abzug der Kosten sollte immer noch ein Plus ein Stehen. Zugegeben, wenn man langjährige Mietverträge und Mieter hat, mag diese für den ein oder anderen weniger attraktiv sein – weil es kaum Bewegung gibt, auch wenn sich der Markt erholt. Aber in diesen Zeiten ist Planungssicherheit viel Wert. Daher kann eine Durchmischung des Anlage-Portfolios mit Immobilien sehr sinnvoll sein.

Immobilien in Deutschland als gute Alternative

Bei den Immobilien-Preiesen in der Schweiz ist die Anlage in eine Rendite-Immobilie allerdings nicht für jeden Schweizer realisierbar. Daher ist hier ein gewisser Trend zu beobachten: Immer mehr Schweizer investieren in Immobilien im Ausland – speziell in Deutschland. PropertyPro.ch hat einmal zehn Gründe beschrieben, warum Immobilien in Deutschland für Schweizer besonders attraktiv sind.

Immobilieninvestment in Deutschland – 10 Gründe, warum sich dies lohnt

Steuern sparen mit Immobilien im Ausland

Das könnte Ihnen auch gefallen